Kategorie: Vertrag
Anschlussarten: DSL, LTE, Kabel und Glasfaser

Was ist nun besser, wenn wir uns einen Internet-Vertrag wünschen? Wir hören immer wieder von DSL, LTE, Kabel und Glasfaser und einen genauen Überblick haben nur wenige Menschen. Aufgrund fehlender Aufklärung müssen leider viele Nutzer mehr zahlen als notwendig und manchmal kommt es sogar vor, dass man für viel Geld eine lächerliche Dienstleistung erhält. Mit diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Unterschiede zwischen DSL, Kabel, LTE und Glasfaser zeigen.

Für Nutzer sind vor allem die Geschwindigkeit und das Datenvolumen sehr wichtig. Jeder bewusste Kunde sucht sich einen DSL-, Kabel- oder Handytarif, der hinsichtlich dieser beiden Punkte alle Erwartungen erfüllen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Handelt es sich um die Geschwindigkeit spielt die Art des Empfangs eine große Rolle. DSL-, Kabel-, LTE- und Glasfaseranschlüsse lassen sich daher durch das Geschwindigkeitsangebot unterscheiden.

LTE: Eine gute Alternative zu DSL
 

LTE steht für die englische Bezeichnung „Long Term Evolution“ (Langfristige Entwicklung) und ist eine Mobilfunktechnologie garantieren soll, dass man ohne Wartezeiten im mobilen Internet surfen kann. Dabei handelt es sich um die vierte Handynetz-Generation (4G) und diese Technologie ist derzeit der Standard bei Smartphones.

LTE ist nicht auf mobile Telefonie ausgerichtet, sondern auf die Datenübertragung über Mobilfunknetze. Es ist heute nach 5G das schnellste Funknetz und das macht es zu einer echten Alternative zu allen anderen Internet-Anschlüssen, wenn man einen leistungsstarken LTE-Router mit deutlich großer Antenne und genug Datenvolumen zur Verfügung hat.

DSL über Telefonanschluss

In Deutschland haben die meisten Nutzer einen DSL-Anschluss für Zuhause. DSL bietet Zugangspunkt für das Internet über den Telefonanschluss und dazu braucht man ein DSL-Modem oder DSL-Router. Das Netz besteht aus Kupferkabel und darüber funktioniert auch der Telefonverkehr.

Bevor man einen DSL-Vertrag abschließt, sollte man wissen, welche Datenraten man braucht. Dabei spielt das Nutzverhalten eine große Rolle. In einer Wohnung, in der mehrere Personen durch mehrere Geräte im Internet surfen, ist ein DSL-Anschluss ideal. Für die Nutzung der HD-Qualität bei Streamingportalen sollte man DSL-Anschluss mit einer Datenrate von 50.000 Kbit/s wählen.

Kabel-Anschluss über TV-Kabelleitung

Nutzer von Kabel profitieren von der TV-Kabelleitung und dadurch auch von einer höheren Übertragungsleistung. Das liegt daran, dass die Übertragungsgeschwindigkeit wegen der benachbarten Leitungen nicht beeinträchtigt wird. Der Kabel-Anschluss ist leider nicht in jedem Haushalt verfügbar. Wer das zur Verfügung hat und Vielnutzer ist, hat einen vergleichsweise besseren Internet-Anschluss.

Glasfaser-Anschluss für die Zukunft

Dateigrößen können mit der Zeit größer werden. Vor allem dann, wenn Videos nur 4K oder 8K verfügbar sind, werden wir auf einen Anschluss angewiesen sein, der uns schnelleres Herunterladen mit mehreren Geräten garantiert. Auch wenn uns derzeit eine Geschwindigkeit von 50 Mbit/s ausreicht, kann in der Zukunft Glasfaser-Anschluss notwendig sein, der nicht nur sagenhafte Geschwindigkeiten zur Verfügung stellt, sondern auch keine Störungen durch andere Nutzer oder benachbarte Leitungen verursacht.


Stichwörter: Vertrag