DSL oder Kabel-Internet, welches passt Dir besser?

DSL und Kabel Internet sind Begriffe, die uns jeden bekannt sind. Trotzdem wissen viele nicht so genau, was damit wirklich gemeint ist. In diesem Zeitalter ist es jedoch von großer Bedeutung, den Unterschied zu kennen. DSL und Kabel-Internet unterscheiden sich darin, wie sie das Internet zu Ihnen nach Hause bringen.

DSL steht für „Digitaler Teilnehmeranschluss“ und ist heute die Entscheidung von den meisten Nutzern in Deutschland. Das DSL-Internet läuft über Standardtelefonleitungen, die mit Ihnen zu Hause verbunden sind. Wer also zu Hause DSL nutzt, surft über seine Telefonleitung. Ein DSL-Netz besteht meistens aus Kupferkabeln.

Das Kabelinternet kommt hingegen über die TV-Kabelleitung nach Hause. Dies bedeutet natürlich, dass Sie auch kein Kabel-Internet erhalten, wenn Sie in Ihrer Nähe keinen Zugang zu Kabelfernsehen haben. Nutzer können mit dem Kabelinternet deutlich höhere Geschwindigkeiten erreichen, weil es im Vergleich zum DSL-Anschluss mehr Bandbreite hat. Das macht Kabelinternet zu einem wichtigen Konkurrenten für die Provider wie Vodafone, Telekom usw.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle DSL-Anschlüsse deutlich langsam sind. Die Geschwindigkeiten lassen sich hier stark variieren und vor allem in Ballungsgebieten findet man DSL-Anschlüsse, die ausreichend hohe Geschwindigkeiten garantieren. Provider arbeiten heute hart daran, auch in ländlichen Gebieten schnellere Internetanschlüsse möglich zu machen.

Provider erreichen mit DSL 95% der Haushalte

Dank dieser Bemühungen können heute die Provider über 95% der Haushalte. Alte Kupferkabel, die für das DSL benutzt werden, sind jedoch ein Problem. Schwächen, die dadurch entstehen, sind beim Kabel-Internet nicht der Fall. Man sollte jedoch in Betracht ziehen, dass Kabel-Internet nur über modernisierte Leitungen möglich ist.

Die Höhe der Geschwindigkeiten unterscheiden sich auch durch andere Faktoren. Die DSL-Geschwindigkeit hängt beispielsweise auch von der Entfernung zum nächsten Verteiler. Je weiter der Hausanschluss entfernt ist, desto langsamer ist das Netz. Bei den Nutzern von Kabel-Internet ist die Mehrbelastung entscheidend, ob man schnelles oder langsames Internet hat. Beim Versenden von Daten ist jedoch das DSL-Netz deutlich besser.

Inzwischen können Kunden auch von einem Bezug von Internet, Telefon und Fernsehen über den Kabelanschluss profitieren. Das bezeichnet man als Triple Play und für eine Nutzung sollte man erst wissen, ob dies in der Region, in der man wohnt, machbar ist. Vodafone gehört beispielsweise zu den Anbietern, die Internet, Telefon und Fernsehen aus einer Hand zur Verfügung stellt.

Als Triple Play wird das Angebot von Internet, Telefon und TV aus einer Hand bezeichnet. Der Anbieter hatte im August 2019 Unitymedia übernommen und seit der Einstellung der Marke seit Februar 2020 vermarktet Vodafone bundesweit Kabelprodukte.


Stichwörter: Vertrag